Geh, so weit das Auge sieht. Und wenn du dort bist, siehst du weiter...

Categories

mehr

Meta



Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Es geht weiter...

...mit diesen tollen Ereignissen, die das Leben einfach so total bereichern.

Am WE war ich ja bei Inga.
Zunächst sah es für diese Reise gar nicht gut aus.
Als ich nämlich am Bahnhof stand, hieß es dort erst einmal, dass alle Züge aufgrund einer Betriebsstörung auf unbestimmte Zeit verspätet seien.
Herzlichen Dank, dachte ich mir und fühlte mich an meine Hannover-Odyssee vom Sommer erinnert, die ich entnervt in Gütersloh abgebrochen hatte.
Gleich darauf packte mich jedoch der Ehrgeiz.
Nochmal nicht ankommen?
Nicht mit mir!

Ich harrte also am Bahnhof aus und druckte mir zur Sicherheit schon einmal alternative Verbindungen aus, da ich meinen ursprünglich geplanten Anschlusszug vergessen konnte.
Irgendwann kam mit 25 Minuten Verspätung dann netterweise mein Zug und brachte mich nach Dortmund, wo ich umsteigen wollte.
Dort angekommen, hatte ich nicht nur Zeit, mir einen Crèpe mit Nutella zu gönnen, sondern auch noch dass unverschämte Glück, dass genau in dieser Stunde noch ein IC nach Hannover fuhr!
Ich musste also weder ICE-Zuschlag zahlen, noch mit RE und S-Bahn mein Glück versuchen.
Danach wäre übrigens erst mal ungefähr zwei Stunden kein IC mehr gekommen.

Mit diesem Wissen im Hinterkopf machte es mir gar nichts aus, dass ich mir - nachdem ich den Zug, für den ich eine Reservierung hatte, verpasst habe - nun einen Platz suchen musste.
Erst recht nicht, weil ich ziemlich bald einen fand.
Also hinsetzen, gemütlich machen, Musik an und Fensterprogramm schauen!
Außer einem Schlag auf den Kopf, den mir ein etwas ekelig aussehender Hintermann verpasste, als er sich beim Aufstehen streckte, verlief die Fahrt ereignislos.
Und wen kann schon ein Schlag auf den Kopf schocken, wenn man gerade doch noch einen IC und darin einen Sitzplatz erwischt hat und auf dem Weg zu Inga und einem tollen Konzert ist?

Nachdem ich Inga am Bahnhof kurz meinen Rucksack in die Hand gedrückt hatte, machte ich mich auf den Weg zum Capitol, wo ich auf Steve, Steffi und Rike traf. Außer uns waren nur noch drei weitere Menschen schon dort.
Ein genialer Abend nahm seinen Lauf. Schon beim Warten hatten wir jede Menge Spaß dabei, laut vor uns hinzusingen und zu beschließen, dass nachher unbedingt noch eine Party sein muss. In diesem Zusammenhang erkannte ich auch, dass Rike und ich zappelmäßig voll auf einer Wellenlänge sind.
Das erwies sich erst beim Konzert und bei der später auch tatsächlich stattfindenden Party als außerordentlich spaßig und toll!
Aber ich greife vor!
Zuerst muss ich ja sagen, dass wir in der ersten Reihe standen, das Konzert wirklich absolut genial war und wir sehr viel gelacht, gesungen und gezappelt haben. Wobei gerade ersteres für die auf der Bühne Agierenden nicht immer nachvollziehbar war und zu verwirrten Blicken führte.
Dass nachher noch eine kleine Party war, rundete den Abend nur ab und zeigte, dass das mit den Geschenken wirklich klappt, wenn man nur darauf vertraut, dass es klappen kann.
Schade nur, dass die Menschen dort uns um Punkt 0.00 Uhr die Musik abdrehten. Andererseits aber auch gut, denn so hält sich mein Muskelkater heute in Grenzen.

Wir ließen uns den Spaß jedenfalls nicht verderben und beschlossen spontan, alle zusammen bei Inga zu pennen und so den Tag nett aus- und den nächsten genauso nett anklingen zu lassen.
Hat auch bestens funktioniert!
Das "Klingen" sogar im wahrsten Sinne des Wortes, denn mit dem Geräusch, das ich abends als letztes gehört hatte, wachte ich am nächsten Tag auch wieder auf: das laute und beharrliche Sägen zweier Mitschläferinnen!
Nur gut, dass die eine davon in weiser Voraussicht Ohrenstöpsel für alle Opfer mitgebracht hatte und sich der Schaden so in Grenzen hielt.

In Ermangelung eines Freiwilligen, der bei der örtlichen Filiale eines Lebensmitteldiscounts für Frühstück sorgte, verlegten wir selbiges in die Innenstadt zu Giovanni L.
Manchmal dürfen's dann eben auch mal 4 Kugeln Eis zum Frühstück sein!
Dermaßen gestärkt, mussten wir uns leider von Rike verabschieden, die schweren Herzens den Heimweg antreten musste.
Wir anderen dümpelten noch ein wenig durch Hannover, sangen der Leine ein schönes Lied von 3 Schweinen und als Zugabe zwei Weihnachtslieder und zogen uns dann zurück zu Inga, um den jeweiligen Bedürfnissen nach Bett, Reden und Laptop gerecht zu werden.
Nach einem erholsame Schläfchen, ein bisschen Gequassel oder einem Ausflug in die Weiten des Internets beschlossen wir, doch an diesem Tag noch etwas Vernünftiges zu essen und machten uns auf den Weg zum Schweinske, der netterweise extra für uns einen Stützpunkt in Hannover eröffnet hat.
Lecker!
Den Abschluss des Abends bildete die gemeinsame Begutachtung eines hoch anspruchsvollen Musikprogrammes im Fernsehen.
Na ja, DSDS halt...
Halle war uns zu weit weg!

Heute ging's schließlich nach diesem tollen WE wieder nach Hause, um morgen voller schöner Erinnerungen in eine neue Woche starten zu können.

So, und bevor ich jetzt Handball gucke, noch schnell mein persönliches Highlight des Wochenendes:

"Warst du auf Toilette?"
"Ja."
"Und???"

Ich weiß nicht warum, aber ich könnte mich immer noch darüber abrollen...

Wochenendhuhn am 4.2.07 16:33

Letzte Einträge: Eben gefunden..., Weiter geht's... Lampe, die Zweite, Lampe, die dritte: q.e.d., Immer wieder sonntags..., Da staunt der Laie..., No comment...

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL