Geh, so weit das Auge sieht. Und wenn du dort bist, siehst du weiter...

Categories

mehr

Meta



Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Alles muss man selber machen!

Nachdem ich das Internet nach irgendwelchen spannenden, witzigen, unterhaltsamen oder zumindest langweiligen Blog - und sonstigen Einträgen durchforstet habe und nicht fündig wurde, um dann festzustellen, dass auch keiner meiner Freunde im ICQ online ist (Hallo! Es ist 11 Uhr! Wach werden!), habe ich eben beschlossen, dass ich zu meiner persönlichen Belustigung einfach selbst einen neuen Blogeintrag schreibe.
Dank meiner chronischen Verplantheit wird das auch klappen und ich werde nachher, wenn ich meinen Blog aufrufe, erstaunt feststellen, dass da ja was neues steht!
Tolle Idee, ne?
Tja, was gibbet zu sagen?
Ich hab mal wieder ein paar echt schöne Tage hinter mir.

Angefangen hat es mit dem Donnerstag, wo ich mich mit zwei Freunden aus dem Reli-Seminar traf. Mit dem einen davon habe ich mich ziemlich festgequatscht. Es ging um Schule, Familie, Beziehung. Eigentlich um alles.
Und es tat nach der ganzen Grübelei und Denkerei der letzten Wochen total gut festzustellen, dass wir in manchen Punkten sehr ähnliche Ansichten haben.
Irgendwann fragte er mich dann auch: "Sag mal, macht es dir eigentlich was aus, so anders zu sein?"
Eine sehr interessante Frage, wie ich finde. Ich glaube, jeder hält sich irgendwann mal für "anders", ist ja auch so, denn wir sind alle Individuen (Nein! Ich nicht!), aber das von einem anderen so bestätigt zu kriegen, war schon "anders". Ganz unrecht hatte er auch nicht, denn tatsächlich laufe ich ja nicht ganz konform mit dem System, was meine Einstellungen und meinen Lebenslauf angeht. Er aber zum Glück auch nicht. Das war ja das Tolle daran.
Ich wollte nach diesem schönen Abend eigentlich den letzten Zug zurück nach Hause nehmen, wusste aber nicht, dass dieser letzte Zug in der Woche gar nicht bis zu Hause fährt. Schade eigentlich. Zum Glück gewährte mir der Freund Asyl auf seinem Schlafsofa, so dass ich nicht am Bahnhof nächtigen musste.
Am nächsten Morgen ging ich dann ziemlich guter Dinge zurück zur Bahn. Das lag vor allem an der Schaufensterdeko eines Karnevalsgeschäftes auf dem Weg. Man kann mich ja mit so kleinen Dingen glücklich machen...
In der Bahn beschloss ich kurzerhand, schon am Neumarkt auszusteigen und durch die Stadt zum Bahnhof zu wandern, was den unsäglichen Vorteil hatte, aufs Klo gehen zu können (die Mayersche in der Schildergasse ist dafür echt zu empfehlen!).

Als ich ungefähr eine Stunde später zuhause ankam, fühlte ich mich ungefähr so, wie ich es eigentlich für nach dem Wochenende vorhergesehen hatte.
Aber ich konnte Inga, die schon im Zug in meine Richtung saß, ja nicht sagen, dass sie umdrehen sollte.
Also kam sie nachmittags bei mir an und wir machten uns auf den Weg zum Wise-Guys-Forumstreffen, dem legendären KusS. Tja, was soll ich sagen? Es war mal wieder echt abgedreht und witzig.
Die Fähigkeit, Dinge schweigend auszusitzen, kam mir dabei direkt mehrfach zu Gute. Am meisten dabei, meine Rolle in der Tanzgruppe zu bekommen und zu behalten. Nee, was hat das wieder Spaß gemacht. So eine Choreo einstudieren und echt den ganzen Tag konzentriert daran arbeiten MACHT WIRKLICH TOTAL SPASS! Und das Ergebnis konnte sich dann am Samstagabend auch sehen lassen (es wurde auf Video aufgezeichnet, so dass wir es anschließend auch selbst begutachten konnten- WOW!).
Auch die Darbietungen der anderen Workshops des Wochenendes konnten sich sehen lassen. Besonders der Beitrag der Schauspielgruppe. Ich hab mich weggeschmissen vor Lachen. Leider kann man die ganze Sache nicht wirklich gut hier berichten, dafür war einfach zu viel nicht erzählbare Situationskomik enthalten.
Außerdem habe ich an dem Wochenende endlich mal wieder eine Gitarre in der Hand gehabt. Das war auch schön. Immerhin bin ich im letzten halben Jahr echt nie dazu gekommen, meine mal auszupacken und ein wenig zu klimpern.
Als das Treffen am frühen Sonntagnachmittag vorbei war, kam ich ziemlich müde, aber immer noch vom Tanzen euphorisiert zuhause an. Mit dem festen Vorsatz, mir nach dem Urlaub einen Sport mit Musik zu suchen. Und die Gitarre auszupacken.
Joa, gestern war dann zum Erholen und müde sein da. Außerdem noch zur eher unerfreulichen spontanen Zukunftsverschiebung. Was das ist, müsst ihr selbst überlegen.

So, und jetzt bin ich sehr gespannt, ich hab nämlich gehört, dass Silke gerade bloggt und weil sie bestimmt gleich fertig ist, hör ich jetzt mal auf hier zu schreiben und geh endlich einen neuen Blogeintrag lesen!
Und dann Gitarre spielen.
Und Krempel für die Radtour zusammensuchen.
Freitag geht's los!!!

überdrehtes Huhn am 22.7.08 11:23

Letzte Einträge: Eben gefunden..., Weiter geht's... Lampe, die Zweite, Lampe, die dritte: q.e.d., Immer wieder sonntags..., Da staunt der Laie..., No comment...

Werbung


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Yeti (22.7.08 12:43)
Wow. Das klingt wirklich nach einer tollen Zeit. So müssen Ferien sein!
Ich würde ja auch bloggen, wenn mein Leben zur Zeit nicht nur aus Rumhängen, Lesen und zwischendurch Kochen bestünde.
Ich freu mich schon auf übermorgen (hey krass. Da ist schon Donnerstag...).
Fühl dich gedrückt!
Dein Eheyeti


Inga (22.7.08 19:31)
Wie, Silke, du hast hier noch gar nicht gekommiet?
Übrigens war ich um elf Uhr schon wach.. und quasi auf dem Weg zur Arbeit. Es hat ja nicht jeder im Moment frei.. :P

Ich finds trotzdem toll, dass du dann an deinen Blog gedacht hast, denn so hatte ich jetzt, wo mir gerade doch so langweilig ist und ich immer noch auf den Feierabend warte immerhin etwas zu lesen!


Ursel / Website (24.7.08 20:06)
Ich überlege gerade, was eine Zukunftsverschiebung ist... "Traum-Realisations-Verschiebung", das kenne ich zur genüge. Ist das das Gleiche?