Geh, so weit das Auge sieht. Und wenn du dort bist, siehst du weiter...

Categories

mehr

Meta



Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Manchmal haben Würmer Flügel...

Heute war nämlich mein Praktikum an der Förderschule hier in der Stadt zu Ende.
Obwohl ich nur 5 Tage da war, hab ich mich total an die Kinder gewöhnt und einige richtig ins Herz geschlossen.
Manchen hat man es richtig angemerkt, wie gut es ihnen tat, dass ein Gast da ist, der sich ein bisschen um sie kümmert, sie mal in den Arm nimmt, ihnen bei den Aufgaben hilft und ihnen Grenzen setzt!
Es ist erschreckend, wenn man hört, aus welchen Verhältnissen die Kinder stammen, wie wenig sich die Eltern um sie sorgen (können) und welche Erfahrungen ihnen verwehrt bleiben.
Um so bewundernswerter und erstaunlicher, dass diese Kinder trotz der großen persönlichen Probleme lachen und lernen können.
Eigentlich sollte man meinen, die hätten genug andere Sorgen...

~°~

"Früher konnte ich besser lesen", sagt ein Junge zu mir.
"Warum?", frage ich zurück.
"Weil Mama früher jeden Abend mit mir gelesen hat. Jetzt sind die Babys da, da hat sie keine Zeit mehr für mich", antwortet der Junge.
Seine Mutter hat morgens auch keine Zeit, ihn zu wecken.
Sie ist überfordert. Alleine mit 4 Kindern.
Er steht morgens alleine auf, versorgt sein Haustier, macht sich ein Frühstück und kommt zur Schule.
Oft zu spät, aber er kommt.
In der Schule macht er viel Mist.
Er lacht, wenn die Lehrerin ihn ausschimpft.
Ich soll mich zu ihm setzen, damit er arbeitet.
Zuerst widerstrebt es dem Jungen, dass nun einer da ist, der aufpasst.
Er spielt mit seinem Stift.
Murmelt: "Ich kann das sowieso nicht."
Ich sage ihm, dass ich das nicht glaube.
Er guckt mich an und sieht, dass ich das ernst meine.
Widerwillig liest er mir vor.
Ich verbessere ihn und lobe ihn.
Wenn er Blödsinn macht, ermahne ich ihn.
Er wird entspannter.
Er merkt, dass er mir in diesem Moment wichtig ist.
Dass es mir nicht egal ist, was er tut.

Am nächsten Tag sitze ich vorne am Pult.
Der Junge arbeitet an seinem Platz hinten in der Klasse.
Er scheint manchmal in Gedanken zu sein, aber er stört niemanden.
Er arbeitet langsam.
Und er beobachtet mich.
Will wissen, ob ich ihn sehe.
Will, dass ich ihn ermahne, wenn sein Verhalten kippt.
Er hört bei einem Blick von mir auf, Blödsinn zu machen.
Er ruft mich zu sich, er will mir seine Arbeit zeigen.
Ich helfe ihm bei den Sätzen, die er nicht verstanden hat.
Eine Frage auf dem Arbeitsblatt hat er missverstanden.
Ich lache über die Antwort.
Nicht böswillig, sondern, weil die Antwort lustig ist.
Er liest noch einmal: "Wie viele Flügel haben Würmer?... Oh, ich hab eben 'Vögel' gelesen!"
Dahinter ist auf dem Blatt eine deutliche 2 geschrieben.
"Aber manche Würmer haben Flügel!", sagt der Junge und lacht, "Ich kenne Würmer, die Flügel haben. Nur die Erwachsenen können die nicht sehen."
"Das glaube ich dir," sage ich und lache mit ihm, während er die 2 ausradiert und in das Kästchen auf dem Blatt eine 0 schreibt.
Aber das, was ich gesagt habe, meine ich ernst.
Denn genau in diesem Moment konnte ich sehen, dass der arme, kleine Wurm vor mir Flügel bekam.
Nur einen kleinen Moment, aber sie waren da.

beflügeltes Huhn am 12.12.07 14:03

Letzte Einträge: Eben gefunden..., Weiter geht's... Lampe, die Zweite, Lampe, die dritte: q.e.d., Immer wieder sonntags..., Da staunt der Laie..., No comment...

Werbung


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Schmetterling / Website (12.12.07 19:35)
Wie schön!!!
Das Ende erinnert mich ein bisschen an "Wie im Himmel"...


isch (12.12.07 20:06)
Gibt's eigentlich was besseres, als eine 1,0 ?

Na klar! Ein kleines beflügeltes Würmchen, das etwas gelernt hat. Das ist mit Noten gar nicht zu beschreiben!

Du hast meinen Respekt!


Ursel / Website (12.12.07 20:30)
Da schließe ich mich an.
Ich habe Deinen heutigen Artikel mit Bewunderung gelesen. Nicht nur, weil er wie üblich so anschaulich geschrieben ist, dass man das Gefühl hat, man sei als Beobachter dabei.
Sondern auch, weil Du ganz offenbar unheimlich gut mit Menschen umgehen kannst. Die nötige Mischung aus Beobachtungsgabe , Feingefühl und Ermahnung besitzt.
Warum ist diese Schule so anders, als Deine eigentliche? Es wirkt ein wenig so, als hätten Dich diese 5 Tage mehr beeindruckt als fast alles vorher.

Bleib wie Du bist!

LG,
Ursel


Sarinchen / Website (16.12.07 16:17)
So meine Liebe!
Dieser Beitrag beflügelt auch mich auf eine Art und Weise. Nicht nur, weil ich mich sehr gut in Deine Gedanken einfügen kann. Ich arbeite ja selbst in einer Förderschule. Und auch da erlebe ich viele Kinder, deren Eltern nicht die Zeit und Kraft haben, sich zu kümmern. Sowas ist traurig. Es freut mich zu sehen, dass Du dem kleinen Wurm wenigstens für kurze Zeit Flügel wachsen lassen konntest!