Geh, so weit das Auge sieht. Und wenn du dort bist, siehst du weiter...

Categories

mehr

Meta



Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Also, mich wundert ja manchmal...

..dass ich noch nicht vor Schreck gestorben bin.
Meine Mutter schafft es nämlich immer wieder, mich total zu erschrecken.
Entweder, sie kommt unbemerkt in mein Zimmer und steht dann plötzlich hinter mir oder es gibt Situationen wie eben, wo ich friedlich in der Küche stehe und mir die Hände wasche, während schräg neben mir ein Topf mit Pudding auf dem ausgeschalteten Herd steht.
Plötzlich schreit meine Mutter hinter mir in panischem Tonfall:
"Pass auf!"
Ich fahre zusammen, male mir schon Horrorszenarien von in Flammen aufgegangenen, explodierenden Puddingtöpfen aus, während ich mich umdrehe und sehe, dass lediglich der Schneebesen aus dem Topf zu fallen und einen Puddingklecks auf das Ceranfeld zu machen droht.

Gut, an solche Katastrophen hatte ich gar nicht zu denken gewagt.
Mein armes Herz...

verschrecktes Huhn am 7.4.07 11:35

Letzte Einträge: Eben gefunden..., Weiter geht's... Lampe, die Zweite, Lampe, die dritte: q.e.d., Immer wieder sonntags..., Da staunt der Laie..., No comment...

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


SuZi (7.4.07 14:01)
Mir scheint, du nimmst Puddingflecken nicht ernst, meine Liebe! Die können nämlich bleibende Schäden hinterlassen. Bei der Person, die sie nicht würdigt, natürlich.
Mich hat auch mein Bruder gestern erschreckt, als er unerwartet abends in mein Zimmer geplatzt kam. Man sollte halt nicht im Dunklen liegen und Stephen King Hörspiele hören. Das kann schon mal zu einem Herzaussetzer führen.