Geh, so weit das Auge sieht. Und wenn du dort bist, siehst du weiter...

Categories

mehr

Meta



Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Frei Schnauze XXL

Also, die Nicky hat mich ja gestern netterweise zur Aufzeichnung von "Frei Schnauze XXL" mitgenommen.
Und ich muss sagen, dass es ein ganz netter und interessanter Abend war.
Alles begann mit der Fahrt nach Köln, wo ich im Großraum Köln zwischen 8 und 6 Kilometern Stau wählen konnte.
Ich wählte die 6 und fühlte mich im Auto wie ein Brühwürstchen im Topf (nein, nicht wie ein Würstchen auf dem Grill ;-) ).
War ja schon ein bisschen warm.
Aber erstens will ich mich sicher nicht über das tolle Wetter beschweren und zweitens erlebte ich so eine absolute Premiere, als ich endlich ankam: ich musste nicht aufs Klo!
Wahrscheinlich alles ausgeschwitzt...

Na ja, ich hab dann jedenfalls ohne aufs Klo zu rennen Nicky eingesammelt und wir sind weiter zum Fernsehstudio gefahren und haben dort netterweise einen kostenlosen Parkplatz und einen Kumpel von Nicky gefunden, mit dem wir verabredet waren.

Bevor wir die heiligen Hallen (hier: Fernsehstudios) betreten durften, mussten wir erst noch einen Zettel ausfüllen, mit dem wir uns einverstanden erklärten, dass Aufnahmen von uns verwendet werden dürfen.
So weit, so gut.
Wozu die dann auch noch meinen Beruf und meine Hobbys wissen wollten, ist mir ein Rätsel.
Zumal die Schuhgröße nicht erfragt wurde.
Aber bitte, ich geb ja gerne Auskunft.
Ja, und dann standen wir erst einmal herum.
Für erprobte Wise Guys Fans wie mich die leichteste Übung. Und im Gegensatz zu der E-Werk-Warterei war es warm und trocken und es gab ein riesiges verspiegeltes Klo.
Irgendwann wurden die Besitzer der ersten 100 Eitrittskarten ins Studio gebeten, wenig später der Rest, zu dem auch wir gehörten. Uns wurden ziemlich mittig in der dritten oder vierten Sitzreihe Plätze zugewiesen.
Kurz darauf ging es dann los mit der Aufwärmphase.
Erstens: gerade hinsetzen.
Ich fühlte mich spontan an eine Chorprobe erinnert, doch wir sollten zunächst gar nicht unseren Mund, sondern nur unsere Hände (und bitte nicht die Füße) benutzen und auf "3" spontan so lange applaudieren, bis der gute Mann vorne aufhörte, mit einem weißen Papier zu wedeln.
Erst danach kam der Mund zum Einsatz.
Wir sollten spontan Begriffe in den Raum rufen und dabei Lücken zwischen den anderen Rufern finden, so dass uns Dirk Bach später in der Show auch hören konnte.
Seltsamerweise spielte das Gerade Sitzen dabei überhaupt keine Rolle.
Nachdem wir auch dies zur Zufriedenheit des Mannes vorne erledigt hatten, wurden uns noch ein paar witzige Filmchen vorgespielt, bei denen wir schon mal lachen üben sollten und dann kam kurz Dirk Bach und erzählte noch irgendwas, bevor die Show endgültig losging.

Eigentlich war es wirklich witzig und ich habe einige Male richtig gelacht.
Ich hätte vor allem nicht gedacht, dass Elton spontan so witzig sein kann.
Aber er hat seine Sache echt gut gemacht und war auch sehr kontaktfreudig gegenüber dem Publikum.
Ein bisschen nervig war die auf Dauer unangenehme Sitzposition ohne Lehne und das Klatschen, das zwar eigentlich immer spontan anfing, aber wortwörtlich bis zum "Abwinken" weitergehen musste.
Da lob' ich mir doch meine schönen Konzerte, wo die Leute freiwillig so lange klatschen.
Na ja, Fernsehen halt...
Zum Inhalt der Sendung will ich jetzt nicht so viel verraten, sonst wäre der Witz für die Leute ja weg, die das gerne sehen möchten.
Zumal Situationskomik ja eh meist nicht gut nacherzählt werden kann.
Wer sich selbst ein Bild verschaffen möchte, sollte im April abends einfach die Sendung schauen.
Ein genauerer Termin wurde uns leider nicht genannt.

Insgesamt war es ein netter und interessanter Abend, auch wenn mich die Show - wie ich schon erwartet hatte - nicht komplett vom Hocker riss.
Dafür war das Spontane einfach doch zu unspontan.
Aber "für umsonst" war es wirklich nett.

Ach ja, noch zwei Sachen:

1.) Ich wurde von Misereor gebeten, auf diese Aktion hinzuweisen, die dazu beitragen soll, unsere Regierung und die G8-Staaten an ihr Versprechen zu erinnern, die weltweite extreme Armut bis 2015 zu halbieren.
Also macht euch doch einfach schlau und beteiligt euch, wenn ihr möchtet:
WWW.MAKE-AID-WORK.ORG.

2.) Stuhlinkontinenz ist eine echte Scheiß-Krankheit (so viel zu den Erkenntnissen aus den Gesprächen des gestrigen Abends jenseits der Show).

TV-Huhn am 29.3.07 17:18

Letzte Einträge: Eben gefunden..., Weiter geht's... Lampe, die Zweite, Lampe, die dritte: q.e.d., Immer wieder sonntags..., Da staunt der Laie..., No comment...

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL